Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2022 angezeigt.

Sorgen um den Ortskern: Was wird aus dem Nienberger Zentrum?

  Und wieder ein Geschäft weniger. Das Zentrum in Nienberge verliert mit Friseur Bösing einen weiteren Betrieb, und das kam ziemlich überraschend.  Erst vor wenigen Tagen teilte der Friseursalon via Facebook mit: “Zum 1.6. schließen wir nach 46 Jahren unsere Filiale in Nienberge!“ Und weiter: “Wir sind natürlich ziemlich traurig über diese Entscheidung, sehen aber keine andere Möglichkeit." Denn: “Da Gundi Bösing in Zukunft etwas kürzer treten möchte und wir leider große Schwierigkeiten haben, neue Teammitglieder für unsere beiden Filialen zu finden (wie es im Moment ja den meisten Handwerksbetrieben geht), haben wir uns entschlossen, beide Teams zu einem zu machen und uns ab Juni auf unseren Salon in Roxel zu konzentrieren.“ Egal was die Gründe sind, das Schließen des Geschäfts ist ein weiterer herber Verlust für die City von Nienberge. Inzwischen fragen sich viele Menschen im Stadtteil: Verödet das Nienberger Zentrum? Pulsierendes Leben hat es hier rund um den Sebastianpark ei

Großdemo der Uniklinik-Streikenden am Hauptbahnhof und Prinzipalmarkt

  Schilder wie „Klinik statt Fabrik“ sind zu sehen. Die Beschäftigten der Uniklinik Münster sind immer noch im Streik. Sie fordern vor allem bessere Arbeitsbedingungen, mehr Personal und einen Tarifvertrag „Entlastung“ („Münster aktuell“ berichtete).Am Samstag, dem Streiktag Nr. 20, riefen sie nun zur Großdemo auf und hofften auf breite Unterstützung. In der Tat versammelten sich gut 500 Demonstrierende am Hauptbahnhof. Von dort ging es zum Schloss und schließlich zum Prinzipalmarkt, wo die Forderungen noch einmal kundgetan wurden. Besonders heiß wurde dabei ein Artikel der „Rheinischen Post“ diskutiert, in dem der Streik als „Geiselnahme der Patienten“ bezeichnet wurde. „Das ist eine Frechheit“, sagte Rednerin Lisa Schlagheck, die als Krankenpflegerin am Uniklinikum Münster derzeit mitstreikt: “Der Normalzustand gefährdet die Patienten, nicht unser Streik.“ Die Notfallversorgung wäre jederzeit gesichert. Es ginge darum, eine „Abwärtsspirale“ zu verhindern: “Kollegen haben zu Tausend

Landtagswahl: CDU und Grüne holen die Direktmandate in Münster

  „ Dreifach gut fürs MünsterLAND“ - so gingen die münsterschen Landtagskandidaten der CDU in den Wahlkampf. Simone Wendland, Teresa Küppers und Dr. Julian Allendorf kennen die Partei aus dem ff – aber würden sie auch den Wähler überzeugen können? Ministerpräsident Hendrik Wüst mischte sich höchstpersönlich ein und unterstützte die christdemokratischen Kandidaten durch persönliche Präsenz vor Ort. „Keine Wechselstimmung“ gebe es, hieß es aus der münsterschen CDU noch kurz vor dem Wahltermin hoffnungsvoll. Am Ende gab es spannende Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Kandidaten der CDU und der Grünen Rund 235 000 Menschen in Münster konnten am Sonntag ihre Stimmen für den 18. Landtag Nordrhein-Westfalens abgeben: Die Erststimme galt dabei dem Direktkandidaten  des Wahlkreises, die Zweitstimme einer von 29 Parteien. Erstmals gab es für Münster drei Wahlkreise statt bislang zwei, und – ebenfalls eine Premiere – zwei der Wahlkreise überschreiten die Stadtgrenzen. Zum Wahlkreis 83 gehört n

CDU: Rat soll Solarradweg beschließen

  Maartensdijk ist ein kleines Dorf in der niederländischen Provinz Utrecht, das nur knapp über 5000 Einwohner zählt, und doch ist es für einige fast zu einer Art Hauptstadt der Klimawende geworden. Denn hier wurde ein Experiment gestartet, das nicht nur in den Niederlanden  Aufmerksamkeit erregt. Weil hier  eine Idee verwirklicht wurde, die so einfach wie unglaublich zu sein scheint. Stromerzeugung durch einen Radweg? Einfach dadurch, dass man auf ihm fährt? Nicht ganz. Die Energie entsteht nämlich nicht durch das Radfahren, sondern allein durch die Sonne. In Maartensdijk wurde etwa ein -immerhin 330 Meter langer -Solarradweg eröffnet. Das Sonnenlicht kann dabei durch eine Kunststoff-Oberfläche hindurch die unter dem Weg verlegten Sonnenkollektoren erreichen. Auf der Strecke in Maartensdijk entsteht inzwischen soviel Energie, dass durch sie vierzig Haushalte versorgt werden können- und zusätzlich noch die Straßenbeleuchtung entlang des Radweges ermöglicht. Die Idee ist inzwischen bis

Mecklenbeck: Der Maibaum ist aufgestellt

  24 Grad und Waffelduft – diese Kombination gab es beim Maibaumfest in Mecklenbeck am Hof Hesselmann, zu dem der ganze Stadtteil eingeladen war. Die ehrenvolle Aufgabe, den 18 Meter hohen Masten aufzustellen, hatte am Samstagnachmittag einmal mehr der Löschzug Mecklenbeck inne, der gleich mit mehreren Fahrzeugen gekommen war. Da staunten insbesondere die Kinder, für die es jede Menge Attraktionen gab. Etwa ein eigenes Karussell oder eine Hüpfburg, außerdem gab es auch einen Deckenflohmarkt sowie Kinderschminken. Für die Musik des Tages sorgte zunächst der Spielmannszug St. Lamberti-Mecklenbeck und später die Band „Corona Brass Brothers“. Kaffee, Kuchen und Würstchen  rundeten den unbeschwerten Tag ab. Der Maibaum ist -so ist es Brauch- mit Kranz und bunten Bändern geschmückt, sowie mit den Emblemen der Mecklenbecker Vereine. Am Hof Hesselmann steht nun der Mecklenbecker Maibaum. Foto: Siegmund Natschke

Streik an der Uniklinik Münster - jetzt sprechen die Pflegekräfte

  „Ich streike“, sagt Lisa Schlagheck selbstbewusst. Sie ist Krankenpflegerin am Uniklinikum Münster und hat ihre eigenen Erfahrungen mit dem Pflegenotstand gemacht:“In der Notaufnahme bin ich manchmal für zehn bis fünfzehn Patienten gleichzeitig zuständig.“ Das sind zu viele: „Ich kann mich nicht teilen. Ich habe oft das Gefühl, nicht rechtzeitig zur Stelle zu sein.“ Sie und ihre Kollegen wollen, dass jetzt gehandelt wird. Und dass es zukünftig mehr Pflegepersonal und bessere Arbeitsbedingungen gibt. Organisiert sind sie in der Dienstleistungsgewerkschaft verdi, die die Beschäftigten der sechs Unikliniken in NRW zu einem unbefristeten Streik aufgerufen hat, nachdem die Arbeitgeber ein 100tägiges Ultimatum ihrer Beschäftigten ergebnislos verstreichen ließen. „Die kommenden Streiks könnten die größten flächendeckenden Streiks im Gesundheitswesen werden, die es in der Bundesrepublik jemals gegeben hat – auch in Münster!“, heißt es von verdi. In dem Ultimatum forderten die Besch

2000. Klick auf "Münster aktuell"

  Wahrscheinlich heute schon gibt es den 2000. Klick auf meine Homepage „Münster aktuell“. Das zeigt mir, dass die Idee dahinter genau richtig ist. Damit Themen aus Münster und vor allen Dingen aus den Stadtteilen Münsters auch weiterhin journalistisch stattfinden. Eines verspreche ich: "Münster aktuell" verzichtet auch weiterhin bewusst auf die Wiedergabe von Pressemitteilungen und setzt auf eigene "Schreibe" und Recherche. Direkt aus Münster und den Stadtteilen. Als kleines Dankeschön für den Erfolg wird das Dino-Gewinnspiel bis Donnerstag einschließlich verlängert. Schreibt einfach die richtige Antwort auf die Frage „Wann haben die ersten Dinosaurier gelebt?“ an info@muenster-aktuell.de Es gibt 2x2 Eintrittskarten für die Dino-Erlebnisausstellung auf dem Schlossplatz zu gewinnen. Viel Glück! Und klickt immer wieder rein auf www.muenster-aktuell.de Ihr und Euer Siegmund Natschke, freier Journalist und Gründer von "Münster aktuell" Das Dino-Gewinns

Schloss Hohenfeld: Jazz-Frühschoppen fällt erneut aus

  Er gehörte zum 1. Mai wie der Tannenbaum zu Weihnachten: der Jazz-Frühschoppen am Schloss Hohenfeld war beliebter Treffpunkt für Ausflügler am Maifeiertag. Das gepflegte Pils bei wohliger Jazz-Musik – das gab es hier. Viele Jahre unterhielt die „MS Jazz Band“ die vielen Gäste, die sowohl aus dem Umland, als auch von weit her kamen. Zuletzt trat die „Milestones Jazzband“ mit Sängerin Mara Minjoli auf – und sorgte bei Stammgästen für viele Kenner-Diskussionen, wer denn die bessere Combo sei: Die alten Profis der „MS Jazz Band“ oder die flotten Newcomer. Neben der Musik gab es während des Frühschoppens am Schloss Hohenfeld stets weitere Attraktionen wie eine große Freiluft-Oldtimer-Ausstellung und etliche Spielangebote für die Kinder wie Hüpfburgen oder Puppentheater. Aus und vorbei. Schon 2020 und 2021 fiel alles aus – wegen Corona. Und wer auf dieses Jahr gehofft hatte, ist spätestens jetzt am 1. Mai enttäuscht worden. Denn auch 2022 macht die Pandemie dem Frühschoppen einen Strich