Direkt zum Hauptbereich

Abschied vom Evangelischen Krankenhaus

MÜNSTER. Münster im Mai 2024: Ein Hauch von Melancholie liegt in der Luft, während die Sonne über den historischen Gemäuern des Evangelischen Krankenhauses in  Münster untergeht. In den kommenden Monaten wird das traditionsreiche Krankenhaus, das zur Alexianer-Gruppe gehört, seine Türen für immer schließen. Ein Kapitel der Stadtgeschichte endet, und mit ihm schwindet ein Stück Heimat für viele Münsteraner.

Das Evangelische Krankenhaus schließt seine Pforten.  Foto: Alexianer.

Das  Evangelische Krankenhaus Münster (EVK)  wird voraussichtlich zum 1. Januar 2025 seinen Betrieb einstellen. Die einst so geschäftigen Flure, auf denen generationsübergreifend Patienten und Ärzte ihren Weg gingen, werden verstummen. Die Leistungsangebote werden in die beiden anderen Krankenhäuser der Alexianer in Münster verlagert. Für die Patienten des Evangelischen Krankenhauses bedeutet das, dass sie künftig im Clemenshospital und in der Raphaelsklinik versorgt werden können.

Wie sich jetzt herausstellt, ist der Hintergrund dieser folgenschweren Entwicklung offenbar ein Anhörungsschreiben des Landesgesundheitsministeriums, das vom 16. Mai 2024 datiert ist. In dem bittet das Ministerium die  Krankenhäuser in Münster um Stellungnahme zu seinem Vorschlag für die  künftige Verteilung der Fallzahlen  in den münsterschen  Krankenhäusern. In diesem formellen Dokument der offiziellen Krankenhausplanung, für die eben grundsätzlich das Ministerium zuständig ist,  wird das EVK Münster in allen Leistungsbereichen mit null Fallzahlen (!) geführt – ein unmissverständliches Signal.

Das Ministerium plädiert dafür, die Versorgung in den Bereichen der Chirurgie, Inneren Medizin, Geriatrie und Intensivmedizin auf andere Häuser zu verlagern. Der bisherige Schwerpunkt des EVK, die Altersmedizin, soll Ende des Jahres in den benachbarten Innenstadt-Standort Raphaelsklinik umziehen.

„Wir Alexianer werden keinen Widerspruch gegen das Anhörungsschreiben und die enthaltene Entscheidung des Landes einlegen. Vielmehr tragen wir das Votum des Ministeriums vollumfänglich mit“, erklärt Stephan Dransfeld, Regionalgeschäftsführer der Alexianer Region Münster. Aber warum ist das so? Warum haben die Alexianer dem Ministerium nicht widersprochen? „Wir haben selber gesehen, dass das Krankenhaus zukünftig nicht wirtschaftlich tragbar ist.“, sagt Alexianer-Sprecherin Carmen Echelmeyer auf „Münster täglich“-Anfrage. Zumal auch noch hohe Investitionskosten zu tätigen seien.  

Dransfeld meint: „Münster ist durch eine hohe Krankenhausdichte und eine Doppelvorhaltung vieler Fachabteilungen geprägt. Deshalb ist das Votum des Ministeriums nachvollziehbar und folgerichtig.“ Schon bei der Übernahme des Hauses durch die Alexianer im Jahr 2021 sei das EVK in einer wirtschaftlich schwierigen Situation gewesen: „Diese hat sich, nicht zuletzt durch weiter rückläufige Fallzahlen nach der Corona-Pandemie, vor allem in der Chirurgie, weiter verschärft.“ Ein stilles Eingeständnis ist das. 

„Gleichwohl bedauern wir sehr, dass es für dieses traditionsreiche Haus, in dem Menschen einst das Licht der Welt erblickten oder im Alter den letzten Weg gegangen sind, keine Zukunft als Krankenhausstandort mehr gibt“, betont Dransfeld jedoch. „Für uns ist entscheidend, dass ältere Menschen, auf die wir unser Angebot im EVK zuletzt vor allem ausgerichtet haben, nahtlos und stadtnah in unseren Häusern Clemenshospital und Raphaelsklinik vollumfänglich versorgt werden.“ Die Versorgungsachse zwischen den Krankenhäusern der Alexianer sei leistungsstark, eng verwoben und kurz: „Niemand bleibt unversorgt.“

In den kommenden Tagen und Wochen würden die Alexianer zudem mit allen Mitarbeitenden eine individuelle berufliche Perspektive ausloten. Besonders für Mitarbeitende aus dem Bereich Pflege würden sich dabei attraktive neue Arbeitsbereiche ergeben. „Wir sind zuversichtlich, dass wir den Großteil der Mitarbeitenden des EVK Münster für eine Weiterbeschäftigung in den vielseitigen Arbeitsfeldern der Alexianer begeistern können“, sagt der Regionalgeschäftsführer hoffnungsvoll. „Jedem Mitarbeiter wird individuell ein Angebot unterbreitet“, verspricht Alexianer-Sprecherin Carmen Echelmeyer. Und: “Alle Pflegekräfte werden übernommen“.

Nach den in den letzten Tagen stattgefundenen  Mitarbeiterversammlungen wollen sich die Alexianer in einem weiteren Schritt auch mit einer „sinnvollen und wirtschaftlich tragfähigen Nachnutzung“ des historischen Gebäudes im Kreuzviertel beschäftigen. In jedem Fall wolle der Gesundheitsanbieter seiner Verantwortung für den Gesundheitsstandort Münster auch zukünftig gerecht werden und „für eine exzellente medizinische und pflegerische Versorgung“ der  Münsteraner engagiert und professionell einstehen.

Das ehemalige Evangelische Krankenhaus wurde 2021 durch die Alexianer übernommen und der Alexianer Münster GmbH zugeordnet. Es firmiert seitdem als „EVK Münster – Alexianer Johannisstift GmbH“ mit dem Schwerpunkt Altersmedizin. Doch auch diese Neuausrichtung konnte nicht verhindern, dass die ruhmreichen Hallen des Krankenhauses nun bald ihre letzten Patienten verabschieden werden.

Die Entscheidung mag rational und logisch erscheinen, doch die Herzen vieler Münsteraner hängen an diesem Ort, an dem so viele Lebensgeschichten begannen - und endeten. „Das EVK ist zwar ein kleines Haus. Aber in einem war es - zumindest bis zu Übernahme durch die Alexianer - groß: In menschlicher, zugewandter Medizin, getragen neben fachlicher Kompetenz vom Geist der Diakonie.“, bedauert Babette Lichtenstein van Lengerich von der CDU-Ratsfraktion. Sie meint: „Das EVK ist wie viele andere kleine Häuser ein klassisches Opfer unserer durch die Kassen dominierten patienten- und personalfeindlichen Gesundheitspolitik.“  Und so liegt also ein leises, wehmütiges „Auf Wiedersehen“  über der Stadt, während die Sonne über dem EVK Münster untergeht – das Ende dieser Ära ist unwiederbringlich. Das Krankenhaus, das einst dafür bekannt war, auch Menschen zu behandeln, die sonst nirgendwo unterkamen, so wie etwa Obdachlose und Strafgefangene, ist nun endgültig Geschichte.

(C) Siegmund Natschke

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mietenwahnsinn in Münster: Jetzt wird die Mittelschicht wohnungslos

MÜNSTER. Eine 3-Zimmer-Wohnung in Gremmendorf für 1150 Euro Kaltmiete, eine 2-Zimmer-Wohnung in Mauritz-Ost für 1000 Euro und ein karges 1-Zimmer-Appartement am Johann-Krane-Weg immerhin noch für 715 Euro – das sind drei zufällig ausgewählte Mietangebote in einer bekannten Immobilienbörse für den Ort Münster. Wer es gerne größer möchte oder braucht, etwa wenn die Wohnung für eine Familie benötigt wird, muss mitunter sogar ganze 2000 Euro berappen. Viele Menschen machen sich Sorgen wegen dieser exorbitanten Preise. Einige können sie schlicht nicht mehr bezahlen – obwohl sie eine reguläre und oft auch „gute“ Arbeit haben. Manche werden deshalb sogar wohnungslos. Das sind Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, die plötzlich und unvermittelt ins Bodenlose fallen. Volker Jaks, Rechtsanwalt vom Mieterverein Münster, bestätigt: „Das Problem der Obdachlosigkeit ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.“ Babette Lichtenstein van Lengerich, Sprecherin der CDU-Ratsfraktion für die Theme

„Kegelbrüder“ vor Gericht: Kein Prozess in Deutschland?

 MÜNSTER/PALMA DE MALLORCA. Die Kegelbrüder aus Münster-Albachten, denen (noch immer) vorgeworfen wird, auf Mallorca durch das Werfen von Zigarettenkippen einen Brand verursacht zu haben, werden voraussichtlich keinen Prozess in Deutschland durchlaufen. Das erklärte Henning Barton, Pressesprecher des Landgerichts Münster, auf Nachfrage von „Münster täglich“ und betonte, dass ihm keine Rechtsvorschrift bekannt sei, die das Verfahren nach Deutschland verweisen könnte. Das Verfahren wird demnach in Spanien geführt werden. Die Beschuldigten waren vorübergehend in Untersuchungshaft, wurden jedoch gegen Zahlung einer Kaution vorläufig freigelassen. Die spanischen Anwälte der Kegelbrüder nutzten dabei geschickt die Abwesenheit des Ermittlungsrichters, um die Freilassung auf Kaution bei dessen Vertretung zu beantragen. Mit einer Solidarhaftung von 500.000 Euro, die von den Familienangehörigen der jungen Männer aufgebracht wurde, und der Unterstützung der Staatsanwaltschaft wurde der Antrag bew

Wie lange noch, WN?

  MÜNSTER. „Quo usque tandem abutere patientia nostra?“ Das war Latein. Es gibt kaum ein berühmteres Zitat aus dem alten Rom als diese Anklage von Cicero, der dem  Aufrührer Catilina entlarvend fragte: „Wie lange willst Du noch unsere Geduld missbrauchen?“ Kaum ein Zitat dürfte indes treffender sein, um den derzeitigen Zustand der „Westfälischen Nachrichten“ (WN) und der Münsterschen Zeitung (MZ), die jeweils textgleich berichten, zu charakterisieren. Denn viel Geduld brauchen zweifellos auch die Leser dieser Zeitungen. Immer weniger erfahren sie vom Geschehen in ihrer Heimatstadt.  Wichtige Ereignisse und Themen finden in der Tageszeitung schlichtweg nicht mehr statt, Vereine und Institutionen haben immer größere Probleme, Erwähnung zu finden. Während früher stets sogar mehrere Journalisten zu Terminen kamen -von der MZ und von der WN- ist jetzt meistens keiner mehr da. Die WN druckt lieber für sie kostenlose Pressemitteilungen ab, so dass der Inhalt der einst so stolzen Regionalzeitu