Direkt zum Hauptbereich

Ausstellung in Albachten: Wenn sich Kunst und Wort zusammentun

 ALBACHTEN.  Am Samstag fand in Albachten eine ganz außergewöhnliche Vernissage statt, die unter dem Motto "Kunst & Wort" vielseitigen Kulturgenuss garantierte. Im  Matthias-Claudius-Haus versammelten sich Kunstliebhaber, Autoren und Musikbegeisterte, um gemeinsam das Werk der  Künstlerin Angelina Wendt zu bewundern.

 Renate Rave-Schneider, Mitbetreiberin des Albachtener Bücher-Plausch, eröffnete die Veranstaltung. Seit 2018 organisiert sie gemeinsam mit Andrea Timm regelmäßige Treffen, bei denen Bücher diskutiert und auch Autorenlesungen veranstaltet werden. Heute begrüßte das kreative Duo die deutsch-flämische Acryl-Malerin Angelina Wendt  und feierten mit ihr die Vernissage ihrer Ausstellung. Musikalische Klänge gab es vom Blues-Experten Wolf Taylor. 

Angelina Wendt beeindruckte mit ihren ausdrucksstarken Malereien. Fotos: R. Rave-Schneider/Privatarchiv Angelina Wendt

 "Kunst& Wort" - das wurde zu einer sehr vielschichtigen Verbindung zwischen den Acrylbildern von Angelina Wendt, den lyrischen Werken der  Wortkünstler Sybille Lengauer (vorgetragen von  Franziska Timm), Andrea Timm und Dieter Radtke sowie der Live-Musik von Wolf Taylor. Die verschiedenen Kunstformen berührten offensichtlich  thematische Schnittmengen, die von gesellschaftspolitischen bis hin zu spirituellen Themen reichten, wie etwa der Sinnlosigkeit von Gewalt oder der Harmonie von Natur und Kunst.


Renate Rave-Schneider wiederum präsentierte einfühlsam die Biografie von Angelina Wendt, die 1957 in Brüssel geboren wurde und deren Lebenswege schließlich nach Münster führten. Dort war sie als Director of Human Ressources im Hotel Mövenpick am Aasee tätig und entdeckte in der Acryl-Malerei eine Quelle der seelischen Ausgeglichenheit und Stärkung- als nie versiegende Kraftquelle. Die Bilder von Angelina Wendt zeugen dabei stets von Vielseitigkeit und berühren den Betrachter auf verschiedenen Ebenen. Sie vermitteln eine heilsame Ruhe und regen unprätentiös zum Nachdenken an.

In ihrer Rede zitierte Renate Rave-Schneider die Worte von Mascha Kaleko, die scheinbar perfekt zu den tiefgründigen Bildern von Angelina Wendt passten: "Mein schönstes Gedicht? Ich schrieb es nicht. Aus tiefsten Tiefen stieg es. Ich schwieg es." Diese Worte verdeutlichten, dass die Kunst von Angelina Wendt aus einer tiefen Quelle entspringt und ihre Schöpferkraft widerspiegelt.

Passend zur Thematik der Künstler und deren kreativen Prozesse präsentierte Wolf Taylor seine Songs, die die Hörer auf eine inspirierende Klangtour mitnahmen.

. Seine Eigenkompositionen bestachen einmal mehr durch Tiefsinn, Wortwitz und musikalische Genialität.

Im weiteren Verlauf des Tages zeigten dann auch die  Wortkünstler Sybille Lengauer (vorgetragen durch Franziska Timm) , Andrea Timm und Dieter Radtke mit ihren Lesungen, wie souverän sie mit dem Medium Sprache umgehen. Eine gute Idee war es, dass die Texte der Autoren auch auf dem Büchertisch des Bücher-Plausches auslagen und mitgenommen werden konnten, um die inspirierenden Werke noch einmal in Ruhe nachzulesen.

Der Höhepunkt der Veranstaltung war zweifellos der Kunst-Rundgang mit der Künstlerin Angelina Wendt persönlich. Die Gäste hatten die einzigartige Gelegenheit, ihre Gedanken und Inspirationen hinter den ausgestellten Werken noch besser zu verstehen und eine tiefere Verbindung zu ihnen herzustellen.

Die Vernissage im Matthias-Claudius-Haus war ein voller Erfolg und wird sicherlich als ein beeindruckendes Erlebnis in Erinnerung bleiben. Dank des Engagements von Renate Rave-Schneider und Andrea Timm sowie der großartigen Künstler wurde dieser Tag zu einem unvergesslichen Ereignis für alle Kunstliebhaber in Albachten.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Kegelbrüder“ vor Gericht: Kein Prozess in Deutschland?

 MÜNSTER/PALMA DE MALLORCA. Die Kegelbrüder aus Münster-Albachten, denen (noch immer) vorgeworfen wird, auf Mallorca durch das Werfen von Zigarettenkippen einen Brand verursacht zu haben, werden voraussichtlich keinen Prozess in Deutschland durchlaufen. Das erklärte Henning Barton, Pressesprecher des Landgerichts Münster, auf Nachfrage von „Münster täglich“ und betonte, dass ihm keine Rechtsvorschrift bekannt sei, die das Verfahren nach Deutschland verweisen könnte. Das Verfahren wird demnach in Spanien geführt werden. Die Beschuldigten waren vorübergehend in Untersuchungshaft, wurden jedoch gegen Zahlung einer Kaution vorläufig freigelassen. Die spanischen Anwälte der Kegelbrüder nutzten dabei geschickt die Abwesenheit des Ermittlungsrichters, um die Freilassung auf Kaution bei dessen Vertretung zu beantragen. Mit einer Solidarhaftung von 500.000 Euro, die von den Familienangehörigen der jungen Männer aufgebracht wurde, und der Unterstützung der Staatsanwaltschaft wurde der Antrag bew

Wie lange noch, WN?

  MÜNSTER. „Quo usque tandem abutere patientia nostra?“ Das war Latein. Es gibt kaum ein berühmteres Zitat aus dem alten Rom als diese Anklage von Cicero, der dem  Aufrührer Catilina entlarvend fragte: „Wie lange willst Du noch unsere Geduld missbrauchen?“ Kaum ein Zitat dürfte indes treffender sein, um den derzeitigen Zustand der „Westfälischen Nachrichten“ (WN) und der Münsterschen Zeitung (MZ), die jeweils textgleich berichten, zu charakterisieren. Denn viel Geduld brauchen zweifellos auch die Leser dieser Zeitungen. Immer weniger erfahren sie vom Geschehen in ihrer Heimatstadt.  Wichtige Ereignisse und Themen finden in der Tageszeitung schlichtweg nicht mehr statt, Vereine und Institutionen haben immer größere Probleme, Erwähnung zu finden. Während früher stets sogar mehrere Journalisten zu Terminen kamen -von der MZ und von der WN- ist jetzt meistens keiner mehr da. Die WN druckt lieber für sie kostenlose Pressemitteilungen ab, so dass der Inhalt der einst so stolzen Regionalzeitu

Mietenwahnsinn in Münster: Jetzt wird die Mittelschicht wohnungslos

MÜNSTER. Eine 3-Zimmer-Wohnung in Gremmendorf für 1150 Euro Kaltmiete, eine 2-Zimmer-Wohnung in Mauritz-Ost für 1000 Euro und ein karges 1-Zimmer-Appartement am Johann-Krane-Weg immerhin noch für 715 Euro – das sind drei zufällig ausgewählte Mietangebote in einer bekannten Immobilienbörse für den Ort Münster. Wer es gerne größer möchte oder braucht, etwa wenn die Wohnung für eine Familie benötigt wird, muss mitunter sogar ganze 2000 Euro berappen. Viele Menschen machen sich Sorgen wegen dieser exorbitanten Preise. Einige können sie schlicht nicht mehr bezahlen – obwohl sie eine reguläre und oft auch „gute“ Arbeit haben. Manche werden deshalb sogar wohnungslos. Das sind Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, die plötzlich und unvermittelt ins Bodenlose fallen. Volker Jaks, Rechtsanwalt vom Mieterverein Münster, bestätigt: „Das Problem der Obdachlosigkeit ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.“ Babette Lichtenstein van Lengerich, Sprecherin der CDU-Ratsfraktion für die Theme