Direkt zum Hauptbereich

Musikalische Weihnachtstour durch Albachten

 

ALBACHTEN. Spannung lag in der Luft am Nachmittag des Heiligabend auf dem Albachtener Marktplatz. Klar, die Bescherung war nicht mehr weit, aber schon bald versammelten sich immer mehr Musiker rund um die geschmückte Nordmanntanne vor dem Alwine-Lauterbach-Seniorenzentrum. Deren Bewohner hatten am Tag zuvor schon eine Weihnachtsfeier gehabt und Geschenke erhalten. Nun gab es ein ganz besonderes noch hinzu. Denn auch in diesem Jahr kam das Jugendblasorchester und brachte ein musikalisches Weihnachtsständchen – dem Seniorenzentrum und dem gesamten Stadtteil.
Fünf Stationen gab es, an denen die Bläser Halt machten. Los ging es an der Albachtener Straße, wo das Jugendblasorchester die ersten Weihnachtslieder spielte. Von dort zogen die Musiker weiter zum Alwine-Lauterbach-Seniorenzentrum, wo der soziale Dienst des Hauses sie schon willkommen hieß. Gespannt warteten nicht nur die Senioren auf den musikalischen Einsatz, auch viele Kinder und Erwachsene versammelten sich schon auf dem Platz, viele von ihnen kamen gerade von der Messe in der St.-Ludgerus-Kirche. Direkt vor dem großen, geschmückten Weihnachtsbaum, postierte sich das Jugendblasorchester und präsentierte ein weihnachtliches Potpourri. Los ging es mit „Vom Himmel hoch“, es folgten „Ihr Kinderlein kommet“,.Oh, Du Fröhliche! und „Alle Jahre wieder“. Das gefiel den Albachtenern, es gab immer wieder Szenenapplaus. Zum Schluss kam dann schließlich das lang ersehnte "Stille Nacht". Die Instrument-Virtuosen wünschten allen "Frohe Weihnachten", bis es schließlich für sie weiter ging.

Das Jugendblasorchester brachte dem Stadtteil an Heiligabend musikalische Weihnachtsständchen. Fotos: Siegmund Natschke

Der musikalische Zug durch Albachten hat Tradition. „Wir machen das schon seit 46 Jahren. Das ist eine lange Zeit“, sagte Musikschul-Urgestein
Rösmann im Gespräch mit „Münster aktuell“. 1975 hatte Rösmann erstmals seine Musiker fast im wörtlichen Sinne „zusammengetrommelt“, ab da an war die klangvolle Weihnachtsüberraschung fest im Terminkalender gesetzt. Was Rösmann besonders freute: Auch in diesem Jahr war die Beteiligung wieder gut. Teilweise von weit her kamen die Musiker, um an Heiligabend in Albachten mit dabei zu sein. Ihre Motivation?„Den Menschen eine Freude bereiten“, so Rita Dondrup, die Vorsitzende der Musikschule Albachten. Und: „Dieses Mal gibt es Verstärkung vom Jugendorchester." So kam es, dass die Mitwirkenden alle Altersgruppen umfassten, die Jüngsten waren dreizehn, doch auch Rentner waren mit Enthusiasmus und Spielfreude dabei. Vom Rottkamp ging es für das Jugendblasorchester weiter zum Spielplatz „Am Kämpken“ und von dort zur Nachbarschaft „Am Kley“. Letzte Station war wie immer der Lindenkamp, wo die Bläser in diesem Jahr Anke Espenkott, der Ehefrau des ehemaligen Musikschul-Vorsitzenden Norbert Espenkott, gedachten, denn sie feierte stets an Heiligabend Geburtstag, verstarb aber vor zwei Jahren. Die letzte musikalische Station war ihr gewidmet. Die Musiker hatten an diesem Tag wieder alles gegeben, um Albachten ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk zu machen. Fortsetzung im nächsten Jahr. Ganz bestimmt.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sorgen um den Ortskern: Was wird aus dem Nienberger Zentrum?

  Und wieder ein Geschäft weniger. Das Zentrum in Nienberge verliert mit Friseur Bösing einen weiteren Betrieb, und das kam ziemlich überraschend.  Erst vor wenigen Tagen teilte der Friseursalon via Facebook mit: “Zum 1.6. schließen wir nach 46 Jahren unsere Filiale in Nienberge!“ Und weiter: “Wir sind natürlich ziemlich traurig über diese Entscheidung, sehen aber keine andere Möglichkeit." Denn: “Da Gundi Bösing in Zukunft etwas kürzer treten möchte und wir leider große Schwierigkeiten haben, neue Teammitglieder für unsere beiden Filialen zu finden (wie es im Moment ja den meisten Handwerksbetrieben geht), haben wir uns entschlossen, beide Teams zu einem zu machen und uns ab Juni auf unseren Salon in Roxel zu konzentrieren.“ Egal was die Gründe sind, das Schließen des Geschäfts ist ein weiterer herber Verlust für die City von Nienberge. Inzwischen fragen sich viele Menschen im Stadtteil: Verödet das Nienberger Zentrum? Pulsierendes Leben hat es hier rund um den Sebastianpark ei

Strohballen-Brautpaar in Nienberge

NIENBERGE. Jenni und Bruno sind ein sichtlich glückliches Brautpaar – und komplett aus Stroh. Ein Nienberger Kegelclub wollte die Hochzeit von zwei frisch Verliebten aus seinen Reihen auf ganz besondere Weise feiern und fertigte in Gemeinschaftsarbeit dieses ungewöhnliche Kunstwerk an. Es steht derzeit an der Kreuzung Hülshoffstraße/Altenberger Straße und begrüßt jeden, der in den Ort hineinfährt.  Foto: Siegmund Natschke

Ampel-Ärger in Nienberge, Teil 3

  Autofahrer in Nienberge wundern sich derzeit: An der Feldstiege gibt es plötzlich und erstmals eine Ampel. Was hat es damit auf sich? „Sie dient der Verkehrsführung während der Verlegung von Glasfaserkabeln dort“, erklärt Sigrid Howest vom städtischen Presseamt auf Anfrage von „Münster aktuell“. Sie sei also eine provisorische Baustellenampel, die voraussichtlich bis zum 5. August stehen würde. Nicht jeder Autofahrer hat dafür Verständnis: „Das ist dummes Zeug!“, meinte ein Nienberger spontan. Die Verkehrsführung ändert sich in der Tat ganz offensichtlich durch die Ampel eben nicht. Am Seitenarm der Feldstiege, an der diese Ampel steht, galt ganz simpel, wie fast überall in Nienberge, der Grundsatz „Rechts vor links“. Trotz des sich hier befindlichen Gewerbegebietes sind an dieser Stelle kreuzende Autos zudem eine Seltenheit. Die Ampel regelt also Verkehr, den es hier gar nicht gibt. An der Feldstiege gibt es jetzt eine Ampel, an der Autofahrer warten müssen . Foto: Siegmund Natsc