Direkt zum Hauptbereich

CDU-Initiative: Friedhofsmobile sollen den Weg zum Grab erleichtern

 MÜNSTER. Die alte Dame bleibt hilfesuchend am Eingang des Friedhofs stehen. Sie geht nicht mehr oft hierher, denn sie kann nicht mehr so gut laufen, jeder Schritt ist anstrengend. Und der Weg zu den Gräbern ihrer Angehörigen ist weit. Eine andere alte Frau wird im Rollstuhl gefahren. Ihr Sohn ist es, der sie die vielen Meter zum Grab schiebt. Zwei Beispiele, ein Problem: Auf Friedhöfen sind nicht selten immense Strecken zurückzulegen. Und das ist für ältere und auch jüngere, mobiltätseingeschränkte Menschen nicht einfach, manchmal sogar unmöglich.

Die langen Wege auf Friedhöfen sind für manche zu weit. Foto: Siegmund Natschke


 Die CDU Münster will in Zusammenarbeit mit der Kommunalen Seniorenvertretung handeln und regt die Anschaffung von sogenannten „Friedhofsmobilen“ an. Einen entsprechenden Antrag hat sie bereits im zuständigen Umweltausschuss eingebracht.

Demnach solle die Stadtverwaltung die Möglichkeiten prüfen, mit denen auch alte oder mobilitätseingeschränkte Menschen die Gräber ihrer Angehörigen erreichen können.
Geprüft werden sollen konkret Friedhofsmobile mit Fahrern ebenso wie Selbstfahrlösungen, wobei die örtliche Friedhofswirtschaft bei der Erstellung eines Finanzierungskonzepts mit einbezogen werde.
So soll ein Pilotprojekt für einen besonders weitläufigen Friedhof entwickelt werden. Auch Lösungen mit Fahrradrikschas, Seniorenmobilen oder Dreirädern zum Ausleihen seien zu prüfen.

Die Idee ist von mir, weil alte Menschen mir erzählt haben, wie traurig sie sind, dass sie die Gräber ihrer Angehörigen nicht mehr besuchen können“, sagt Ratsfrau Babette Lichtenstein van Lengerich:“Den Bedarf habe ich dann bei Senioren abgefragt und bei Pfarrern.“

Der Antrag der Christdemokraten nennt als etablierte Beispiele die Friedhofstaxis in Karlsruhe, Mannheim und Freiburg.  Dort wurden sie von der Genossenschaft Badischer Friedhofsgärtner angeschafft. Gefahren werden sie von Ehrenamtlichen. Die Fahrten kann man bei der Friedhofsverwaltung telefonisch ordern. „Wir wollen ein individuelles Mobilitätskonzept auf den Friedhöfen ab dem Parkplatz oder der Busstation bis zum Grab“, sagt Lichtenstein van Lengerich, die sich freuen kann: Der CDU-Antrag wurde vom Umweltausschuss positiv aufgenommen. Nun ist die Stadtverwaltung am Zug, Die ist für die städtischen Friedhöfe zuständig, von denen einige besonders weitläufig sind wie der Waldfriedhof Lauheide. Viele hoffen auch auf eine Lösung für die in kirchlicher Trägerschaft wie den vielen Stadtteil-Friedhöfen oder den Zentralfriedhof. Der erstreckt sich über eine Fläche von ganzen 14 Hektar. Das entspricht der Größe von knapp zwanzig Fußballfeldern.


Sie wollen den Einsatz von Friedhofsmobilen: Ratsherr Richard-Michael Halberstadt, Erika Gericke, Seniorenunion Münster, Ratsfrau Babette Lichtenstein van Lengerich, Dr. Gerhard Bonn, Kommunale Seniorenvertretung.Foto: CDU Münster

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sorgen um den Ortskern: Was wird aus dem Nienberger Zentrum?

  Und wieder ein Geschäft weniger. Das Zentrum in Nienberge verliert mit Friseur Bösing einen weiteren Betrieb, und das kam ziemlich überraschend.  Erst vor wenigen Tagen teilte der Friseursalon via Facebook mit: “Zum 1.6. schließen wir nach 46 Jahren unsere Filiale in Nienberge!“ Und weiter: “Wir sind natürlich ziemlich traurig über diese Entscheidung, sehen aber keine andere Möglichkeit." Denn: “Da Gundi Bösing in Zukunft etwas kürzer treten möchte und wir leider große Schwierigkeiten haben, neue Teammitglieder für unsere beiden Filialen zu finden (wie es im Moment ja den meisten Handwerksbetrieben geht), haben wir uns entschlossen, beide Teams zu einem zu machen und uns ab Juni auf unseren Salon in Roxel zu konzentrieren.“ Egal was die Gründe sind, das Schließen des Geschäfts ist ein weiterer herber Verlust für die City von Nienberge. Inzwischen fragen sich viele Menschen im Stadtteil: Verödet das Nienberger Zentrum? Pulsierendes Leben hat es hier rund um den Sebastianpark ei

Strohballen-Brautpaar in Nienberge

NIENBERGE. Jenni und Bruno sind ein sichtlich glückliches Brautpaar – und komplett aus Stroh. Ein Nienberger Kegelclub wollte die Hochzeit von zwei frisch Verliebten aus seinen Reihen auf ganz besondere Weise feiern und fertigte in Gemeinschaftsarbeit dieses ungewöhnliche Kunstwerk an. Es steht derzeit an der Kreuzung Hülshoffstraße/Altenberger Straße und begrüßt jeden, der in den Ort hineinfährt.  Foto: Siegmund Natschke

Ampel-Ärger in Nienberge, Teil 3

  Autofahrer in Nienberge wundern sich derzeit: An der Feldstiege gibt es plötzlich und erstmals eine Ampel. Was hat es damit auf sich? „Sie dient der Verkehrsführung während der Verlegung von Glasfaserkabeln dort“, erklärt Sigrid Howest vom städtischen Presseamt auf Anfrage von „Münster aktuell“. Sie sei also eine provisorische Baustellenampel, die voraussichtlich bis zum 5. August stehen würde. Nicht jeder Autofahrer hat dafür Verständnis: „Das ist dummes Zeug!“, meinte ein Nienberger spontan. Die Verkehrsführung ändert sich in der Tat ganz offensichtlich durch die Ampel eben nicht. Am Seitenarm der Feldstiege, an der diese Ampel steht, galt ganz simpel, wie fast überall in Nienberge, der Grundsatz „Rechts vor links“. Trotz des sich hier befindlichen Gewerbegebietes sind an dieser Stelle kreuzende Autos zudem eine Seltenheit. Die Ampel regelt also Verkehr, den es hier gar nicht gibt. An der Feldstiege gibt es jetzt eine Ampel, an der Autofahrer warten müssen . Foto: Siegmund Natsc