Direkt zum Hauptbereich

Kinderhaus: Letztes Konzert auf der Sommerbühne fiel ins Wasser

 

Ausgerechnet am letzten Wochenende der Sommerbühne des Kap. 8 kam der Regen. Doch da gab es eine ganz einfache Lösung, zumindest für das Konzert des Jazzprojektes Kinderhaus, das am Samstagabend zusammen mit der Swing-Combo Mondiales auftreten wollte. Das Ganze fand einfach „Indoor“ statt, also in der Agora des Bürgerhauses. Doch dann gab es noch mehr Pech: Die Jazz-Spezialisten blieben nicht von Corona verschont, aber der Swing blieb resistent. 

Mondiales gaben alles, das ganze Repertoire war zu hören: Gypsy Swing, Blues, und dann doch Jazz und Lindy Hop. “Es darf getanzt werden“, meinte Thorsten Brinkmann, der an den Reglern der Soundanlage saß. Und das ließen sich die Kinderhauser nicht zweimal sagen.

Zeit, Bilanz zu ziehen. Wie kam das Konzept der Kulturbühne denn eigentlich an? „Der Sommer hat uns in die Karten gespielt“, meinte Ute Behrens-Porzky, die Leiterin des Bürgerhauses: „Die Resonanz war ganz unterschiedlich, wir haben verschiedene Formate ausprobiert.“ Immer wieder sei von Zuschauern aber zu hören gewesen, sie hätten gar nicht gewusst, „dass es sowas Tolles in Kinderhaus gibt.“ Man habe Gruppen aus dem Stadtteil gefragt, ob sie auf der Sommerbühne auftreten wollten, so auch das Jazzprojekt Kinderhaus, das regelmäßig im Bürgerhaus probt. Deren Musiker schlugen auch vor, gemeinsam mit Mondiales aufzutreten. Nun wurde alles etwas anders als geplant, aber  wie geplant gaben Tänzer der Lindy- Hop-Szene  den Takt vor, und die Kinderhauser tanzten mit. Und vor allem: Gypsy Swing à la Django Reinhardt war zu hören- eine eigene Spielart europäischer Jazzmusik aus Elementen des amerikanischen Jazz, traditioneller Musik der Sinti und französischem Valse Musette. In den Tanzhallen von Paris gespielt, tanzten die Menschen dazu bis in die frühen Morgenstunden. Ein Hauch von Paris wehte auch in Kinderhaus – am Ende waren dann also doch noch alle zufrieden.

Foto: Siegmund Natschke


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sorgen um den Ortskern: Was wird aus dem Nienberger Zentrum?

  Und wieder ein Geschäft weniger. Das Zentrum in Nienberge verliert mit Friseur Bösing einen weiteren Betrieb, und das kam ziemlich überraschend.  Erst vor wenigen Tagen teilte der Friseursalon via Facebook mit: “Zum 1.6. schließen wir nach 46 Jahren unsere Filiale in Nienberge!“ Und weiter: “Wir sind natürlich ziemlich traurig über diese Entscheidung, sehen aber keine andere Möglichkeit." Denn: “Da Gundi Bösing in Zukunft etwas kürzer treten möchte und wir leider große Schwierigkeiten haben, neue Teammitglieder für unsere beiden Filialen zu finden (wie es im Moment ja den meisten Handwerksbetrieben geht), haben wir uns entschlossen, beide Teams zu einem zu machen und uns ab Juni auf unseren Salon in Roxel zu konzentrieren.“ Egal was die Gründe sind, das Schließen des Geschäfts ist ein weiterer herber Verlust für die City von Nienberge. Inzwischen fragen sich viele Menschen im Stadtteil: Verödet das Nienberger Zentrum? Pulsierendes Leben hat es hier rund um den Sebastianpark ei

Ampel-Ärger in Nienberge, Teil 3

  Autofahrer in Nienberge wundern sich derzeit: An der Feldstiege gibt es plötzlich und erstmals eine Ampel. Was hat es damit auf sich? „Sie dient der Verkehrsführung während der Verlegung von Glasfaserkabeln dort“, erklärt Sigrid Howest vom städtischen Presseamt auf Anfrage von „Münster aktuell“. Sie sei also eine provisorische Baustellenampel, die voraussichtlich bis zum 5. August stehen würde. Nicht jeder Autofahrer hat dafür Verständnis: „Das ist dummes Zeug!“, meinte ein Nienberger spontan. Die Verkehrsführung ändert sich in der Tat ganz offensichtlich durch die Ampel eben nicht. Am Seitenarm der Feldstiege, an der diese Ampel steht, galt ganz simpel, wie fast überall in Nienberge, der Grundsatz „Rechts vor links“. Trotz des sich hier befindlichen Gewerbegebietes sind an dieser Stelle kreuzende Autos zudem eine Seltenheit. Die Ampel regelt also Verkehr, den es hier gar nicht gibt. An der Feldstiege gibt es jetzt eine Ampel, an der Autofahrer warten müssen . Foto: Siegmund Natsc

Von Heinz Rühmann bis Willy Brandt: Autogramme erzählen Geschichte

  Es lohnt sich, ins Münsterland zu fahren: Eine deutschlandweit einzigartige Autogrammausstellung zur Geschichte der Bundesrepublik ist nämlich derzeit im Stadtmuseum Burgsteinfurt zu sehen. Zusammengestellt und konzipiert hat sie Dr. Peter Krevert. Er konnte dabei auf einen schier unerschöpflichen Fundus zurückgreifen: auf seine eigene Sammlung.  Der Autogrammjäger besitzt unzählige signierte Fotos, Briefe, Notizen und sonstige eigenhändige Schriftstücke von Männern und Frauen, die die Geschichte der Bundesrepublik nachhaltig geprägt haben. 300 dieser Exponate zeigt er nun der Öffentlichkeit „Ich habe mich gefragt: Mein Gott, welche Persönlichkeiten haben unsere Bundesrepublik eigentlich in den vergangenen sieben Jahrzehnten geprägt, und mit dieser Denkweise habe ich schließlich ausgewählt“, erklärt Krevert. „70 Jahre Bundesrepublik“, so lautet der Titel dieser Autogramm-Ausstellung. Sie ist eine politische Ausstellung, aber nicht nur. Unter den Persönlichkeiten, die hier durch ihre