Direkt zum Hauptbereich

" O zapft is" an der Feldstiege - Musikzug Nienberge plant nächstes Oktoberfest

 

Noch sind die Lederhosen und Dirndl im Schrank. Schon bald werden sie in Nienberge aber wieder sehr gefragte Utensilien sein. Denn die inzwischen 8. Auflage des Oktoberfestes wird schon geplant. Der Musikzug Nienberge ist dabei, das größte Event im Stadtteil auf die Beine zu stellen und hat einige Asse im Ärmel.

Am 8. (Sa) und 9. Oktober wird es rund gehen im Festzelt an der Feldstiege. Es wird wie bei den letzten Malen  "volles Haus“ erwartet. Inzwischen hat sich das Oktoberfest herumgesprochen, und die Gäste kommen auch aus dem Umland nach Nienberge. Das erste, was sie am Samstag erwartet, ist gute Tradition: der Einzug des Musikzuges um 19. 30 Uhr. Einlass ist um 18 Uhr. Dann der Fassanstich: Mit Spannung wird erwartet, wer dieses Mal den Hammer schwingt. Egal, wer es sein wird, er tritt in große Fußstapfen: Beim letzten Oktoberfest schaffte Manfred Wilhelmer, der 2. Vorsitzende des SC Nienberge, den Anstich mit gekonntem Schlag. Üben kann der Nachfolger jetzt schon fleißig.

Es folgt ein weiteres Highlight: Ein "Live-Spektakel“ mit der Partyband „Freibier“ steht an, versprechen die Organisatoren.  Alle rechnen damit, dass das Publikum auf den Tischen mittanzen, mitsingen und mitfeiern wird.

Es wird ein langer Abend, so viel steht fest. Am Sonntag geht es urig mit dem Bayerischen Frühschoppen weiter. Hier wird auch wieder die „Nienberger Verdiensttrophäe“ verliehen.  Für musikalische Stimmung wird bei diesem Frühschoppen der Musikzug sorgen, aber auch die „Rossemohler Musikanten“.

Klare Sache, dass auch der „Bayerische Fünfkampf“ wieder gesetzt ist. Bei diesen Club- und Vereinskämpfen gilt es, die Disziplinen Maßkrugstemmen, Wettmelken, Bierkrugschieben, Wettnageln und ein Ratespiel zu bestehen. Der Musikzug bittet stets um rege Beteiligung, was wohl ausgemachte Sache ist. Ebenso klar: Bayerische Spezialitäten, von der Brezn über Leberkäs bis zu den saftigen Haxn, wird es das ganze Oktoberfest über geben. Auch die jüngeren Besucher werden ihre Freude haben: Für sie ist am Sonntag eine Hüpfburg aufgebaut, es gibt Torwandschießen und viele weitere Spielangebote.

Karten für das Event am Samstag gibt es bei der Fleischerei Hidding, dem LVM-Versicherungsbüro Everding, dem Restaurant Hüerländer und dem Wirtshaus zur Post. Vorverkauf: 15 Euro, Abendkasse: 18 Euro. Der Eintritt zum Bayerischen Frühschoppen ist frei.

Der Musikzug Nienberge lädt zum nächsten Oktoberfest. Foto: Siegmund Natschke


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sorgen um den Ortskern: Was wird aus dem Nienberger Zentrum?

  Und wieder ein Geschäft weniger. Das Zentrum in Nienberge verliert mit Friseur Bösing einen weiteren Betrieb, und das kam ziemlich überraschend.  Erst vor wenigen Tagen teilte der Friseursalon via Facebook mit: “Zum 1.6. schließen wir nach 46 Jahren unsere Filiale in Nienberge!“ Und weiter: “Wir sind natürlich ziemlich traurig über diese Entscheidung, sehen aber keine andere Möglichkeit." Denn: “Da Gundi Bösing in Zukunft etwas kürzer treten möchte und wir leider große Schwierigkeiten haben, neue Teammitglieder für unsere beiden Filialen zu finden (wie es im Moment ja den meisten Handwerksbetrieben geht), haben wir uns entschlossen, beide Teams zu einem zu machen und uns ab Juni auf unseren Salon in Roxel zu konzentrieren.“ Egal was die Gründe sind, das Schließen des Geschäfts ist ein weiterer herber Verlust für die City von Nienberge. Inzwischen fragen sich viele Menschen im Stadtteil: Verödet das Nienberger Zentrum? Pulsierendes Leben hat es hier rund um den Sebastianpark ei

Ampel-Ärger in Nienberge, Teil 3

  Autofahrer in Nienberge wundern sich derzeit: An der Feldstiege gibt es plötzlich und erstmals eine Ampel. Was hat es damit auf sich? „Sie dient der Verkehrsführung während der Verlegung von Glasfaserkabeln dort“, erklärt Sigrid Howest vom städtischen Presseamt auf Anfrage von „Münster aktuell“. Sie sei also eine provisorische Baustellenampel, die voraussichtlich bis zum 5. August stehen würde. Nicht jeder Autofahrer hat dafür Verständnis: „Das ist dummes Zeug!“, meinte ein Nienberger spontan. Die Verkehrsführung ändert sich in der Tat ganz offensichtlich durch die Ampel eben nicht. Am Seitenarm der Feldstiege, an der diese Ampel steht, galt ganz simpel, wie fast überall in Nienberge, der Grundsatz „Rechts vor links“. Trotz des sich hier befindlichen Gewerbegebietes sind an dieser Stelle kreuzende Autos zudem eine Seltenheit. Die Ampel regelt also Verkehr, den es hier gar nicht gibt. An der Feldstiege gibt es jetzt eine Ampel, an der Autofahrer warten müssen . Foto: Siegmund Natsc

Ampel-Ärger in Nienberge, Teil 1

  Nanu, in Nienberge lag am Wochenende eine abgerissene Ampel auf dem Bürgersteig an der Kreuzung Hülshoffstraße/Von-Schonebeck-Ring. Was war da los? „Münster aktuell“ hat nachgefragt. Der Ampelmast ist laut Auskunft der Polizei Münster am 15.06. um ca. 0.00 Uhr bei einen Unfall „massiv beschädigt und umgefahren worden.“ Die Stadt Münster teilt mit, dass die Ampelanlage in der Zuständigkeit von Straßen NRW liege. Auch von dort heißt es, dass der Mast bei einem Unfall massiv beschädigt worden und umgefahren worden sei. Straßen- NRW-Sprecherin Nina Wischeloh sagte am Dienstag: „Die Ampel wurde gestern repariert und gegen Mittag wieder in Betrieb genommen.“ Doch das ist in Nienberge im Moment nicht der einzige Ampelärger. Fortsetzung folgt auf „Münster aktuell“... In Nienberge lag am Wochenende eine Ampel auf dem Bürgersteig... . Foto: Natschke