Direkt zum Hauptbereich

Magie der Extraklasse: „Magic Freddi“ verzaubert Albachten

ALBACHTEN. „Verdammt coole Show!“, sagen die einen. „Magic Freddi ist einfach fantastisch!“, meinen die anderen. Und dann gibt es diejenigen, die einfach nicht mehr aus dem Staunen herauskommen. „Keine Ahnung, wie der Junge das macht.“, heißt es dann. Wenn Frederik Pelster alias „Magic Freddi“ auf der Bühne loslegt und seine Zauberkünste zeigt, dann ist Las Vegas angesagt. Davon wird man sich bald ganz in der Nähe überzeugen können, nämlich im Albachtener „Haus der Begegnung“.

Der junge Zauberer hat es wirklich drauf, und niemand, der ihn live gesehen hat, zweifelt daran, dass er mit den besten Magiern dieser Welt mithalten kann. Nicht umsonst hat er es bis in den legendären „Magischen Zirkel“ geschafft. Dort werden nur absolute Könner aufgenommen, die etwas von ihrer Kunst verstehen.

Das Beste: „Magic Freddi“ kennt sich nicht nur bestens mit der Zauberei aus, er ist auch ein absoluter Bühnenprofi. Und ganz nebenbei übrigens ein eifriger Jura-Student. Derzeit steckt er mitten in den Klausurvorbereitungen. Und nicht nur das: Gleichzeitig probt der Tausendsassa in diesen Tagen nämlich für seine große Magieshow "The Art of Impossible“, die am Samstag, den 28. September, im eben jenem „Haus der Begegnung“ in Albachten zu sehen ist (18 Uhr).

„Es ist eine Bühnen-Zaubershow für die ganze Familie“, verspricht „Magic Freddi“, bei der auch prominente Gäste an Bord seien und Träume wahr werden könnten. Ein Lügendetektor enttarnt während der Show kleine Schwindeleien seiner Zauberfans, und Münzen erscheinen wie aus dem Nichts. Geldscheine verschwinden hingegen im Universum und werden erneut materialisiert. Nichts ist eben unmöglich für den magischen Freddi. Aber auch klassische Zauberkunststücke der alten Meister dürfen natürlich nicht fehlen. Es gibt wieder viel zu lachen, zu staunen und zu rätseln. Schließlich stellt der junge Künstler seine unerklärlichen mental-magischen Fähigkeiten und seine Entfesslungskünste erneut unter Beweis. Selbstverständlich wird das Publikum in das turbulente Bühnengeschehen einbezogen und kann so die Zaubershow mit gestalten. Freddi, der inzwischen eine treue Fanbase in Münster hat, führt auf seine ganz eigene, charmante und humorvolle Art durch den zauberhaften Abend. Tickets sind unter www.magicfreddi.com erhältlich sowie über Eventim.

"Magic Freddi" kommt nach Albachten. Fotos: Magic Freddi.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mietenwahnsinn in Münster: Jetzt wird die Mittelschicht wohnungslos

MÜNSTER. Eine 3-Zimmer-Wohnung in Gremmendorf für 1150 Euro Kaltmiete, eine 2-Zimmer-Wohnung in Mauritz-Ost für 1000 Euro und ein karges 1-Zimmer-Appartement am Johann-Krane-Weg immerhin noch für 715 Euro – das sind drei zufällig ausgewählte Mietangebote in einer bekannten Immobilienbörse für den Ort Münster. Wer es gerne größer möchte oder braucht, etwa wenn die Wohnung für eine Familie benötigt wird, muss mitunter sogar ganze 2000 Euro berappen. Viele Menschen machen sich Sorgen wegen dieser exorbitanten Preise. Einige können sie schlicht nicht mehr bezahlen – obwohl sie eine reguläre und oft auch „gute“ Arbeit haben. Manche werden deshalb sogar wohnungslos. Das sind Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, die plötzlich und unvermittelt ins Bodenlose fallen. Volker Jaks, Rechtsanwalt vom Mieterverein Münster, bestätigt: „Das Problem der Obdachlosigkeit ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.“ Babette Lichtenstein van Lengerich, Sprecherin der CDU-Ratsfraktion für die Theme

Wie lange noch, WN?

  MÜNSTER. „Quo usque tandem abutere patientia nostra?“ Das war Latein. Es gibt kaum ein berühmteres Zitat aus dem alten Rom als diese Anklage von Cicero, der dem  Aufrührer Catilina entlarvend fragte: „Wie lange willst Du noch unsere Geduld missbrauchen?“ Kaum ein Zitat dürfte indes treffender sein, um den derzeitigen Zustand der „Westfälischen Nachrichten“ (WN) und der Münsterschen Zeitung (MZ), die jeweils textgleich berichten, zu charakterisieren. Denn viel Geduld brauchen zweifellos auch die Leser dieser Zeitungen. Immer weniger erfahren sie vom Geschehen in ihrer Heimatstadt.  Wichtige Ereignisse und Themen finden in der Tageszeitung schlichtweg nicht mehr statt, Vereine und Institutionen haben immer größere Probleme, Erwähnung zu finden. Während früher stets sogar mehrere Journalisten zu Terminen kamen -von der MZ und von der WN- ist jetzt meistens keiner mehr da. Die WN druckt lieber für sie kostenlose Pressemitteilungen ab, so dass der Inhalt der einst so stolzen Regionalzeitu

Discounter, Café und Wohnungen: Nienberger Brandes-Gelände wird bebaut!

  NIENBERGE. Es tut sich was in Nienberge. Und zwar an der Altenberger Straße. Dort soll nämlich das ehemalige Brandes-Gelände bebaut werden. Seniorenwohnungen entstehen dort ebenso wie Flächen für den Einzelhandel. „Ich freue mich, dass die Dorfentwicklung damit Fahrt aufnimmt“, sagt Meik Bruns, der Nienberger CDU-Vorsitzende: “Das ist ein Riesen-Schritt für den Stadtteil.“ Dem weit verbreiteten Gefühl, es passiere nichts in Nienberge, werde dadurch entgegen gearbeitet. Bruns verweist dabei auf die langjährigen Bemühungen, hier am Ortseingang eine Erschließung des Gebietes zu erreichen: „Als CDU haben wir uns für die Entwicklung bereits im Wahlprogramm 2020 ausgesprochen und den Planungsprozess begleitet.“ Konkret: Auf dem ehemaligen Autohausgrundstück an der Kreuzung Altenberger Straße/ Hägerstraße in Münster Nienberge sieht die Planung nun eine zweiteilige Bebauung mit einem Sockelgeschoss und zwei Obergeschossen vor. Dabei soll das Hauptgebäude parallel zur Altenberger Straße