Direkt zum Hauptbereich

Autogrammjagd in Münster- Dr. Peter Kreverts Highlights aus fünf Jahrzehnten Sammelleidenschaft - Teil 6: Fußball-Legende Adi Preißler

 MÜNSTER. Dr. Peter Krevert ist Jäger – Autogrammjäger. Von Prominenten will er vor allem eines: ihre Unterschrift. Seit 51 Jahren schon hat Krevert sich diesem spannenden Hobby verschrieben, und seit bald zwei Jahrzehnten organisiert er Autogrammausstellungen. Einige seiner bedeutendsten Sammelobjekte konnte er in Münster ergattern, denn hier lebte und arbeitete er über lange Zeit. Auf „Münster täglich“ gibt es ab sofort die Geschichten zu den Autogrammen zu lesen. In Teil 6 geht es um die Fußball-Legende Adi Preißler.


Adi Preißler, eine wahre Legende des Fußballs: Mit 177 Toren in 250 Spielen ist er Rekordtorschütze des BVB. Er war Kapitän der Dortmunder Meistermannschaft aus den Jahren 1956 und 1957.   Adi bleibt nicht nur für seine sportlichen Leistungen in Erinnerung, sondern auch für seine vorbildhafte Art im Umgang mit Fans und Autogrammsammlern. Der renommierte Autogrammsammler Dr. Peter Krevert berichtet von seiner Erfahrung mit Preißler, die verdeutlicht, warum der ehemalige Nationalspieler als Vorbild für heutige Spieler dienen kann.

Trotz seines legendären Status und seiner beispiellosen Karriere als Fußballspieler für Borussia Dortmund blieb Adi Preißler demnach zeit seines Lebens eine begehrte Adresse für Autogrammwünsche aus ganz Deutschland und sogar aus dem Ausland. Über die Jahre hinweg sammelte sich immer wieder eine Vielzahl von Briefen mit der Bitte um ein Autogramm in seinem Briefkasten. Preißler und seine Frau haben diese Wünsche stets geduldig erfüllt, doch die steigende Zahl der Anfragen stellte eine besondere Herausforderung dar.

Um dem steigenden Andrang gerecht zu werden, hatte sich Adi Preißler irgendwann dazu entschlossen, einen symbolischen Betrag von 1 DM pro Autogramm mit einem beigefügten Foto zu verlangen. Dieser Schritt sollte sicherstellen, dass die Anzahl der Anfragen im Rahmen blieb. Trotz dieser Maßnahme zeigte sich Preißler weiterhin zugänglich und interessiert an der Beziehung zu seinen Fans.

Dr. Krevert enthüllt eine besondere Geschichte, die Preißler in einem von Krevert geschickten Fragebogen erzählte und die seine Authentizität und Bodenständigkeit unterstreicht. So meldete sich bei Adi Preißler ein Mann namens Achim aus Großenhain in Sachsen, der ebenfalls ein leidenschaftlicher Autogrammsammler war. In einem bemerkenswerten Zusammenhang stellt sich heraus, dass die Familie Preißler selbst Wurzeln in Sachsen hat, da Adi Preißlers Vater ein gebürtiger Meißener war. Dieser familiäre Bezug führte zu einer besonderen Verbindung zwischen Adi Preißler und Achim, die bis zu seinem Tod bestand.

Die außergewöhnliche Freundschaft zwischen dem „Autogrammkönig Achim“(so nannte Preißler ihn)und dem legendären Fußballer zeigt, wie der Fußball Menschen auf besondere Weise verbinden kann – und wie bodenständig und zugänglich Preißler trotz seiner vielen Erfolge doch geblieben ist.  Die regelmäßigen gegenseitigen Besuche der beiden Männer belegen dies, eine lebenslange Freundschaft war entstanden.

Diese Geschichte unterstreicht auch die bescheidene und herzliche Art von Adi  im Umgang mit seinen Fans und die Fähigkeit, solch eine aufrichtige Freundschaft durch gemeinsame Interessen zu schaffen. Während viele der heutigen internationalen Sportstars oft von Ruhm und Erfolg überwältigt werden, blieb Adi Preißler ein leuchtendes Beispiel dafür, wie man trotz Ruhm und Erfolg mit Bodenständigkeit und Wärme auf seine Fans und Bewunderer zugehen kann.

Adi Preißler hatte einen guten Draht zu seinen Fans. Foto: Archiv Dr. Peter Krevert.

In einer Zeit, in der der moderne Fußball oft von Kommerzialisierung und Distanzierung zwischen Spielern und Fans geprägt ist, können sich aktuelle Sportgrößen ein Beispiel an Adi Preißler nehmen. Sein respektvoller und herzlicher Umgang mit Fans und Autogrammsammlern zeigt, wie man eine bedeutende Persönlichkeit im Sport sein kann und gleichzeitig die Verbundenheit zu den Menschen nicht aus den Augen verliert.

Adi Preißler beantwortete Kreverts Fragebogen handschriftlich. Foto: Archiv Dr. Peter Krevert.

Adi Preißler bleibt somit nicht nur eine Fußballlegende, sondern auch ein Vorbild für alle.  Sein Beispiel  erinnert daran, dass der Umgang mit Fans und Autogrammsammlern ein unverzichtbarer Bestandteil des Fußballs ist.


(c) Siegmund Natschke

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mietenwahnsinn in Münster: Jetzt wird die Mittelschicht wohnungslos

MÜNSTER. Eine 3-Zimmer-Wohnung in Gremmendorf für 1150 Euro Kaltmiete, eine 2-Zimmer-Wohnung in Mauritz-Ost für 1000 Euro und ein karges 1-Zimmer-Appartement am Johann-Krane-Weg immerhin noch für 715 Euro – das sind drei zufällig ausgewählte Mietangebote in einer bekannten Immobilienbörse für den Ort Münster. Wer es gerne größer möchte oder braucht, etwa wenn die Wohnung für eine Familie benötigt wird, muss mitunter sogar ganze 2000 Euro berappen. Viele Menschen machen sich Sorgen wegen dieser exorbitanten Preise. Einige können sie schlicht nicht mehr bezahlen – obwohl sie eine reguläre und oft auch „gute“ Arbeit haben. Manche werden deshalb sogar wohnungslos. Das sind Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, die plötzlich und unvermittelt ins Bodenlose fallen. Volker Jaks, Rechtsanwalt vom Mieterverein Münster, bestätigt: „Das Problem der Obdachlosigkeit ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.“ Babette Lichtenstein van Lengerich, Sprecherin der CDU-Ratsfraktion für die Theme

„Kegelbrüder“ vor Gericht: Kein Prozess in Deutschland?

 MÜNSTER/PALMA DE MALLORCA. Die Kegelbrüder aus Münster-Albachten, denen (noch immer) vorgeworfen wird, auf Mallorca durch das Werfen von Zigarettenkippen einen Brand verursacht zu haben, werden voraussichtlich keinen Prozess in Deutschland durchlaufen. Das erklärte Henning Barton, Pressesprecher des Landgerichts Münster, auf Nachfrage von „Münster täglich“ und betonte, dass ihm keine Rechtsvorschrift bekannt sei, die das Verfahren nach Deutschland verweisen könnte. Das Verfahren wird demnach in Spanien geführt werden. Die Beschuldigten waren vorübergehend in Untersuchungshaft, wurden jedoch gegen Zahlung einer Kaution vorläufig freigelassen. Die spanischen Anwälte der Kegelbrüder nutzten dabei geschickt die Abwesenheit des Ermittlungsrichters, um die Freilassung auf Kaution bei dessen Vertretung zu beantragen. Mit einer Solidarhaftung von 500.000 Euro, die von den Familienangehörigen der jungen Männer aufgebracht wurde, und der Unterstützung der Staatsanwaltschaft wurde der Antrag bew

Wie lange noch, WN?

  MÜNSTER. „Quo usque tandem abutere patientia nostra?“ Das war Latein. Es gibt kaum ein berühmteres Zitat aus dem alten Rom als diese Anklage von Cicero, der dem  Aufrührer Catilina entlarvend fragte: „Wie lange willst Du noch unsere Geduld missbrauchen?“ Kaum ein Zitat dürfte indes treffender sein, um den derzeitigen Zustand der „Westfälischen Nachrichten“ (WN) und der Münsterschen Zeitung (MZ), die jeweils textgleich berichten, zu charakterisieren. Denn viel Geduld brauchen zweifellos auch die Leser dieser Zeitungen. Immer weniger erfahren sie vom Geschehen in ihrer Heimatstadt.  Wichtige Ereignisse und Themen finden in der Tageszeitung schlichtweg nicht mehr statt, Vereine und Institutionen haben immer größere Probleme, Erwähnung zu finden. Während früher stets sogar mehrere Journalisten zu Terminen kamen -von der MZ und von der WN- ist jetzt meistens keiner mehr da. Die WN druckt lieber für sie kostenlose Pressemitteilungen ab, so dass der Inhalt der einst so stolzen Regionalzeitu