Direkt zum Hauptbereich

Das letzte Helau- der 1. Nienberger Karnevalsverein (NKV) hat sich aufgelöst

 

NIENBERGE. Schade, es war schön: In den Weihnachtsferien hat sich der 1. Nienberger Karnevalsverein (NKV) aufgelöst – fast ein Jahrzehnt nach der Gründung. Das bestätigte Vorsitzender Udo Schilling „Münster aktuell“.

Der 1. Nienberger Karnevalsverein (NKV) wollte an eine Tradition anknüpfen, die es seit gut 50 Jahren im Dorf gibt. Die fünfte Jahreszeit wurde hier bisher im Rahmen der Abteilung Freude innerhalb des SC Nienberge (SCN) organisiert. Es gab Sitzungskarneval, Prinzenpaare, Kinderpartys und natürlich die Weiberfastnacht. Allesamt wurden diese Veranstaltungen in der Mehrzweckhalle an der Feldstiege durchgeführt. Aber im Laufe der Zeit war die Beteiligung nicht mehr ganz so gut. Schließlich gab es statt einer großen Sitzung eine „Sports Night Party“.Dann fiel der Karneval  ganz aus. Doch das letzte Wort war noch nicht gesprochen.

Auf einer privaten Party gab es die Idee, einen eigenen Karnevalsverein zu gründen: Die Aktiven wollten den Karneval in Nienberge wieder aufleben lassen. Am 22. Oktober 2014 gab es dann die Gründungsversammlung. Weiberfastnacht, Karnevalsparties und Seniorenkarneval wurden fortan im Stadtteil wieder gefeiert. Doch dann kam die schwierige Corona-Zeit. Und nun das Aus. „Es fanden sich leider, wie in vielen Vereinen, zu wenige, die auch aktiv mit anpacken konnten und wollten“, sagte Vorsitzender Udo Schilling gegenüber „Münster aktuell“: “Bei mir und auch den Vorstands-Damen wurde es zuletzt auch beruflich immer schwerer, alles unterzubringen.“ Damit gibt es keinen organisierten Karneval in Nienberge mehr. Doch wie Karnevalisten so sind: “Wir können noch immer lachen“, versichert Udo Schilling. Denn, so meint „Münster aktuell“: Feiern kann man auch ohne Protokoll.

Der 1. Nienberger Karnevalsverein (NKV) hat sich aufgelöst: Foto: Siegmund Natschke


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sorgen um den Ortskern: Was wird aus dem Nienberger Zentrum?

  Und wieder ein Geschäft weniger. Das Zentrum in Nienberge verliert mit Friseur Bösing einen weiteren Betrieb, und das kam ziemlich überraschend.  Erst vor wenigen Tagen teilte der Friseursalon via Facebook mit: “Zum 1.6. schließen wir nach 46 Jahren unsere Filiale in Nienberge!“ Und weiter: “Wir sind natürlich ziemlich traurig über diese Entscheidung, sehen aber keine andere Möglichkeit." Denn: “Da Gundi Bösing in Zukunft etwas kürzer treten möchte und wir leider große Schwierigkeiten haben, neue Teammitglieder für unsere beiden Filialen zu finden (wie es im Moment ja den meisten Handwerksbetrieben geht), haben wir uns entschlossen, beide Teams zu einem zu machen und uns ab Juni auf unseren Salon in Roxel zu konzentrieren.“ Egal was die Gründe sind, das Schließen des Geschäfts ist ein weiterer herber Verlust für die City von Nienberge. Inzwischen fragen sich viele Menschen im Stadtteil: Verödet das Nienberger Zentrum? Pulsierendes Leben hat es hier rund um den Sebastianpark ei

Strohballen-Brautpaar in Nienberge

NIENBERGE. Jenni und Bruno sind ein sichtlich glückliches Brautpaar – und komplett aus Stroh. Ein Nienberger Kegelclub wollte die Hochzeit von zwei frisch Verliebten aus seinen Reihen auf ganz besondere Weise feiern und fertigte in Gemeinschaftsarbeit dieses ungewöhnliche Kunstwerk an. Es steht derzeit an der Kreuzung Hülshoffstraße/Altenberger Straße und begrüßt jeden, der in den Ort hineinfährt.  Foto: Siegmund Natschke

Ampel-Ärger in Nienberge, Teil 3

  Autofahrer in Nienberge wundern sich derzeit: An der Feldstiege gibt es plötzlich und erstmals eine Ampel. Was hat es damit auf sich? „Sie dient der Verkehrsführung während der Verlegung von Glasfaserkabeln dort“, erklärt Sigrid Howest vom städtischen Presseamt auf Anfrage von „Münster aktuell“. Sie sei also eine provisorische Baustellenampel, die voraussichtlich bis zum 5. August stehen würde. Nicht jeder Autofahrer hat dafür Verständnis: „Das ist dummes Zeug!“, meinte ein Nienberger spontan. Die Verkehrsführung ändert sich in der Tat ganz offensichtlich durch die Ampel eben nicht. Am Seitenarm der Feldstiege, an der diese Ampel steht, galt ganz simpel, wie fast überall in Nienberge, der Grundsatz „Rechts vor links“. Trotz des sich hier befindlichen Gewerbegebietes sind an dieser Stelle kreuzende Autos zudem eine Seltenheit. Die Ampel regelt also Verkehr, den es hier gar nicht gibt. An der Feldstiege gibt es jetzt eine Ampel, an der Autofahrer warten müssen . Foto: Siegmund Natsc