Direkt zum Hauptbereich

Kinderhaus: Vorgezogene Bescherung beim Kreativmarkt

 

KINDERHAUS. Ganz schön viel los war da am Wochenende im Bürgerhaus Kinderhaus. Die neueste Auflage des Kreativmarktes lockte wahre Besucherströme an. Es gab ja auch ganz viel zu entdecken. „Wir haben 65 Aussteller. Da haben wir ein bisschen entzerrt“, sagte Organisatorin Heike Kinter. Was war Thema Nr. 1 für die Kreativen, die auch von weit her nach Kinderhaus kamen? Weihnachten natürlich. “Wir haben geguckt, dass wir Advents- und Weihnachtsdeko dabei haben“, erklärte Kinter. Viele Leute würden sich jetzt gerne „weihnachtlich einrichten": “Wir haben aber auch ganz viele andere Sachen.“ Der kreative Bummel am Samstag und Sonntag wurde so für nicht wenige der Besucher zu einer längeren Geschichte – zu faszinierend waren die einzelnen Stände.

Ganz besonders ins Auge stachen die Textil-Malereien der Künstlerin Bärbel Loddenkötter aus Telgte. Naive Malerei traf da auf solides Handwerk. Da flitzten bunte Engel über die Leinwand, und sympathische Comic-Figuren präsentierten sich dem schmunzelnden Betrachter.

Klemens Reher aus Venne zeigte wiederum rustikal-künstlerische Holzarbeiten, die auch beleuchtet wurden. Sonst gab es einfach alles, was das kreative Herz so begehrt – von reich verziertem Weihnachtsschmuck über edlem Porzellan bis hin zu fantasievoll bedruckten Grußkarten oder selbst gezogenen Kerzen – hier konnte jeder etwas für seinen Geschmack finden. Apropos Geschmack: Auch Kulinarisches kann kreativ sein. So gab es etwa jede Menge selbst hergestellte Marmeladen zu erstehen. Wer da erst so richtig Hunger bekam, der konnte ins Wuddi-Café gehen. Das hatte eigens für den Kreativmarkt geöffnet.


Bärbel Loddenkötter beeindruckte mit ihren bunten Stoffmalereien. Foto: Siegmund Natschke


Die Besucher bestaunten die vielen kreativen Ideen der Künstler. Foto: Siegmund Natschke


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sorgen um den Ortskern: Was wird aus dem Nienberger Zentrum?

  Und wieder ein Geschäft weniger. Das Zentrum in Nienberge verliert mit Friseur Bösing einen weiteren Betrieb, und das kam ziemlich überraschend.  Erst vor wenigen Tagen teilte der Friseursalon via Facebook mit: “Zum 1.6. schließen wir nach 46 Jahren unsere Filiale in Nienberge!“ Und weiter: “Wir sind natürlich ziemlich traurig über diese Entscheidung, sehen aber keine andere Möglichkeit." Denn: “Da Gundi Bösing in Zukunft etwas kürzer treten möchte und wir leider große Schwierigkeiten haben, neue Teammitglieder für unsere beiden Filialen zu finden (wie es im Moment ja den meisten Handwerksbetrieben geht), haben wir uns entschlossen, beide Teams zu einem zu machen und uns ab Juni auf unseren Salon in Roxel zu konzentrieren.“ Egal was die Gründe sind, das Schließen des Geschäfts ist ein weiterer herber Verlust für die City von Nienberge. Inzwischen fragen sich viele Menschen im Stadtteil: Verödet das Nienberger Zentrum? Pulsierendes Leben hat es hier rund um den Sebastianpark ei

Strohballen-Brautpaar in Nienberge

NIENBERGE. Jenni und Bruno sind ein sichtlich glückliches Brautpaar – und komplett aus Stroh. Ein Nienberger Kegelclub wollte die Hochzeit von zwei frisch Verliebten aus seinen Reihen auf ganz besondere Weise feiern und fertigte in Gemeinschaftsarbeit dieses ungewöhnliche Kunstwerk an. Es steht derzeit an der Kreuzung Hülshoffstraße/Altenberger Straße und begrüßt jeden, der in den Ort hineinfährt.  Foto: Siegmund Natschke

Ampel-Ärger in Nienberge, Teil 3

  Autofahrer in Nienberge wundern sich derzeit: An der Feldstiege gibt es plötzlich und erstmals eine Ampel. Was hat es damit auf sich? „Sie dient der Verkehrsführung während der Verlegung von Glasfaserkabeln dort“, erklärt Sigrid Howest vom städtischen Presseamt auf Anfrage von „Münster aktuell“. Sie sei also eine provisorische Baustellenampel, die voraussichtlich bis zum 5. August stehen würde. Nicht jeder Autofahrer hat dafür Verständnis: „Das ist dummes Zeug!“, meinte ein Nienberger spontan. Die Verkehrsführung ändert sich in der Tat ganz offensichtlich durch die Ampel eben nicht. Am Seitenarm der Feldstiege, an der diese Ampel steht, galt ganz simpel, wie fast überall in Nienberge, der Grundsatz „Rechts vor links“. Trotz des sich hier befindlichen Gewerbegebietes sind an dieser Stelle kreuzende Autos zudem eine Seltenheit. Die Ampel regelt also Verkehr, den es hier gar nicht gibt. An der Feldstiege gibt es jetzt eine Ampel, an der Autofahrer warten müssen . Foto: Siegmund Natsc