Direkt zum Hauptbereich

Gievenbeck feiert: Sommer, Sonne, Fachwerk

 

„Wow! Was für ein tolles Sommerfest heute bei uns am Arnheimweg!“, postete das Fachwerk kurz nach einem begeisternden Event bei Facebook. Stolz schwingt da mit. Nach zwei Jahren Pause konnte nahtlos an die Sommerfeste vergangener Jahre angeknüpft werden. Ganze Besucherströme waren gekommen. Schnell kam man ins Gespräch, Jung und Alt, Neu-Gievenbecker und „Alteingesessene“.

„Das ist  schon eine richtige Sommertradition geworden“, erklärte Alfons Egbert, der Leiter des Fachwerks.

Das Sommerfest gebe es es „seit Beginn des Fachwerks“. Egbert ist von Anfang an dabei gewesen. Inzwischen ist man tief im Stadtteil verwurzelt und einfach nicht mehr wegzudenken. Doch neue Aufgaben stehen an, etwa die Integration der Neubürger aus dem Oxford-Quartier. Die waren gerne zum Sommerfest gekommen. So stellte sich etwa der dortige Verein „Kurbelbox“ den Besuchern vor, mittels Drehorgel-Musik hatten die "Neuen" schnell für interessierte Aufmerksamkeit gesorgt.

Voll auf ihre Kosten kamen die Kinder. Eine große Hüpfburg gab es, Kinderschminken, und die offene Töpferwerkstatt lud zum Mitmachen ein. Jede Menge Geschicklichkeitsspiele waren das Highlight. Alle warteten gespannt auf den Jongleur und Zirkuskünstler David Langkamp alias „Davidci“, der mit seinen Kunststückchen begeistern konnte. Die Jugendlichen wiederum spielten schnellen Fußball in der „Soccer Cage“. Der Familienflohmarkt lud zum Bummel über die Grünflächen des Fachwerks. Bestes Wetter rundete den Tag ab, eine leckere Abkühlung gab es am Eiswagen. Waffeln waren ebenso begehrt wie die gebrutzelten Würstchen. Kaffee und Kuchen waren Ehrensache.

Fortsetzung folgt. „Wir freuen uns schon jetzt auf das kommende Jahr“, heißt es auf der Facebook-Seite des Fachwerks verheißungsvoll.

Zirkuskünstler Davici begeisterte die Gievenbecker.

Foto: Natschke





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sorgen um den Ortskern: Was wird aus dem Nienberger Zentrum?

  Und wieder ein Geschäft weniger. Das Zentrum in Nienberge verliert mit Friseur Bösing einen weiteren Betrieb, und das kam ziemlich überraschend.  Erst vor wenigen Tagen teilte der Friseursalon via Facebook mit: “Zum 1.6. schließen wir nach 46 Jahren unsere Filiale in Nienberge!“ Und weiter: “Wir sind natürlich ziemlich traurig über diese Entscheidung, sehen aber keine andere Möglichkeit." Denn: “Da Gundi Bösing in Zukunft etwas kürzer treten möchte und wir leider große Schwierigkeiten haben, neue Teammitglieder für unsere beiden Filialen zu finden (wie es im Moment ja den meisten Handwerksbetrieben geht), haben wir uns entschlossen, beide Teams zu einem zu machen und uns ab Juni auf unseren Salon in Roxel zu konzentrieren.“ Egal was die Gründe sind, das Schließen des Geschäfts ist ein weiterer herber Verlust für die City von Nienberge. Inzwischen fragen sich viele Menschen im Stadtteil: Verödet das Nienberger Zentrum? Pulsierendes Leben hat es hier rund um den Sebastianpark ei

Besucheransturm auf Osterfeuer in Münster

  Endlich wieder Osterfeuer! Ganz Münster schien darauf gewartet zu haben. So wie in Mecklenbeck, wo das Feuer auf der Wiese vor dem Hof Hesselmann entzündet wurde. Der Löschzug Mecklenbeck kam mit Fackeln und erledigte die Aufgabe mit Bravour. Das Event veranstaltete der Bürgerverein, der ihm das Motto „Frühlingserwachen“ gab und auch für eine Ostereiersuche sorgte. Dicht gedrängt standen die Mecklenbecker vor den Flammen, die kurz hinter der heruntergelassenen Vogelstange in den Himmel schossen. Der Erlös des Tages geht an die Jugendfeuerwehr und den Förderverein Münster Lublin. Ganz Kinderhaus schien sich auf den Weg zum Osterfeuer auf Pastorswiese gemacht zu haben. Würstchen, Stockbrot und kühle Getränke gab es. Organisiert hatte alles die Christlich Jungen Gemeinde (CJG) . Das hat Tradition. Auch, dass Jung und Alt hier gemütlich zusammenstehen und ins Gespräch kommen. Für einige ganz Junge war es sogar das erste Osterfeuer: „Guck´ mal, da ist ein Feuer!“, hieß es da. Auch

Ampel-Ärger in Nienberge, Teil 1

  Nanu, in Nienberge lag am Wochenende eine abgerissene Ampel auf dem Bürgersteig an der Kreuzung Hülshoffstraße/Von-Schonebeck-Ring. Was war da los? „Münster aktuell“ hat nachgefragt. Der Ampelmast ist laut Auskunft der Polizei Münster am 15.06. um ca. 0.00 Uhr bei einen Unfall „massiv beschädigt und umgefahren worden.“ Die Stadt Münster teilt mit, dass die Ampelanlage in der Zuständigkeit von Straßen NRW liege. Auch von dort heißt es, dass der Mast bei einem Unfall massiv beschädigt worden und umgefahren worden sei. Straßen- NRW-Sprecherin Nina Wischeloh sagte am Dienstag: „Die Ampel wurde gestern repariert und gegen Mittag wieder in Betrieb genommen.“ Doch das ist in Nienberge im Moment nicht der einzige Ampelärger. Fortsetzung folgt auf „Münster aktuell“... In Nienberge lag am Wochenende eine Ampel auf dem Bürgersteig... . Foto: Natschke